Kreisverband Augsburg-Land für Gartenbau und Landespflege e.V.
Dem Traurigen ist jede Blume ein Unkraut  -  dem Glücklichen jedes Unkraut eine Blume.

augsburg-Bergheim - wir über uns

Geschichte des Obst- und Gartenbauverein Bergheim e.V.
Der Obst- und Gartenbauverein Bergheim ist im Vereinsregister eingetragen und laut seiner Satzung als
gemeinnütziger Verein anerkannt.
Neben der Förderung des Obst- und Gartenbaues, der Landespflege, des Umweltschutzes, fördern wir darüber hinaus die Kultur und Heimatpflege, sowie die Verschönerung unseres Stadtteiles (ehemals die Gemeinde Bergheim).


Wir haben zur Zeit 242 Mitglieder.
1. Vorsitzende ist seit 2005, Beate Schabert-Zeidler (Stadträtin in Augsburg).
Die hier aufgeführte Chronik ist eine Kurzfassung und spiegelt nur einen Teil der kompletten Geschichte des Obst- und Gartenbauvereins Bergheim wieder.
Für unsere Mitglieder haben wir auch eine spiralgebundene Originalversion verfügbar. Bei Interesse wenden Sie sich doch bitte an einen der Vorstände des Vereins.

Kurzfassung der Chronik:

1896    Vereinsgründung mit 30 Mitgliedern (Gründungsurkunde ist vorhanden)
           Zum Vorstand wurde gewählt: Pfarrer Johann Schuster
1897    Beitritt zum „Kreisverein für Bienenzucht und Obstbau Schwaben/ Neuburg.
           ab1914, Stagnation des Vereins durch den 1. Weltkrieg
1921    Neubelebung des Vereins mit Vorstand Franz Xaver Grabman
1936    Führungswechsel: Josef Hieber wird neuer Vorstand. Große Obst und Gemüseausstellung, Anschaffung einer Obstpresse, Gerätschaften und Werkzeuge.
           Ab1939 wurde abermals das Vereinsleben durch den Ausbruch des 2. Weltkrieges unterbrochen
1946    Pfarrer Josef Neumeir erklärte sich bereit mit Zustimmung der amerikanischen Besatzung, vorübergehend den Vorsitz des Vereins zu übernehmen
1949    Josef Hieber wird wieder als Vorstand gewählt
1954    Der als Baumwart tätige Albert Unverdorben wird zum 1. Vorstand gewählt.
           Es wird wieder eine große Obstausstellung organisiert, in Verbindung mit einer Blumenschmuck- Prämierung
1958    Karl Scharr wird neuer Vorsitzender des Vereins, nachdem sein Vorgänger wegen Krankheit abgetreten war. Im selben Jahr kam es zum Kauf einer
           neuen Obstpresse
1969    Bei einem Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ konnte unser Ort den 2. Platz im Landkreis Augsburg belegen.
           Karl Scharr musste nach 20 Jahren unermüdlicher Tätigkeit für den Verein den Vorsitz aus gesundheitlichen Gründen aufgeben und wurde als
           Ehrenvorsitzender ausgezeichnet
1978    Neuer Vorstand wurde Kurt Renner. In seinen 3 Jahren an der Vereinsspitze gab es einen beachtlichen Mitgliederzuwachs
1981    Nachdem sich bei der Neuwahl niemand als 1. Vorstand zur Verfügung stellte, erklärte sich Amalie Friedl bereit, den Vorsitz des Vereins
           kommissarisch zu übernehmen
1982    Mit Gusti Morgenroth übernahm zum ersten mal eine Frau die Führung des Vereins.
           In ihrer Zeit als Vorsitzende, wurde auch der jährliche Pflanzentauschmarkt eingeführt, welcher von der Bevölkerung  sehr gut angenommen wurde.
           Mit ihrem Spruch „ein Mann muss wieder her“ hat sie ihre 3-jährige Amtszeit beendet
1985    Mit dem Botaniker Norbert Müller konnte ein Mann vom Fach als erster Vorstand gewonnen werden.
           Unter seinem Vorsitz feierte der Verein auch  sein 90jähriges Bestehen.
           Umrahmt von Vorträgen, Musik, Tombola und der Ehrung langjähriger Mitglieder war es ein gelungenes Fest. Ferner wurde aus diesem Anlass
           vor der Mößmann Sporthalle ein stattlicher Lindenbaum gepflanzt
1990    Nachdem Norbert Müller aus beruflichen Gründen seinen Rücktritt als ersten Vorstand erklärt hatte, blieb die Suche nach einem
           neuen Vorsitzenden ergebnislos.
           Es wurde vereinbart, dass der 2. Vorsitzende Ludwig Forster bis zur nächsten Wahl, die Geschäftsführung des Vereins übernimmt
1993    Auf Drängen der Ausschussmitglieder und in Anbetracht des in 3 Jahren anstehenden 100järigen Vereinsjubiläums, erklärte sich der letzte
           Bürgermeister der ehemaligen Gemeinde Bergheim, Georg Kuhn bereit, den Vorsitz des Vereins zu übernehmen.
           Mit der Ausarbeitung einer neuen Vereinsatzung, die auch kulturelle Aufgaben, sowie die Heimatpflege mit einschloss, wurde die Anerkennung
           als Gemeinnütziger Verein erreicht.
           In den folgenden Jahren, konnte der Verein mit seinem neuen Vorsitzenden unter Beweis stellen, dass er zu Recht die Kultur und Heimatpflege
           in seine Aufgaben mit eingeschlossen hat.
           Georg Kuhn hat mit seinen Lichtbildvorträgen, Büchern, Ausstellungen und anderen Aktivitäten die 800jährige Geschichte unserer ehemaligen Gemeinde            Bergheim aufbereitet, für das ihm Dank und allseitige Anerkennung zuteil wurde
1996    Nach langer Vorbereitung, verbunden mit viel Arbeit seitens der Mitglieder, feierte der Obst- und Gartenbauverein Bergheim am
           28. und 29. September sein 100jähriges Jubiläum in der Mößmann Sporthalle in Bergheim.
           Mit einer großen Obst- und Gemüse Ausstellung, mit Bildwänden über den Obst- und Gartenbauverein, alte Häuser in Bergheim, Bergheimer
           Dorfleben, Traditionen, Begebenheiten, einer Tombola und einem Schwäbischen Heimatabend, war es ein gelungenes Fest
2000    Georg Kuhn gibt aus Altersgründen den Vereinsvorsitz auf.
           Als sein Nachfolger wird in der Jahreshauptversammlung  Roman Hieber gewählt.
           Georg Kuhn wird für seine Verdienste um den Verein, dem er seit 50 Jahren angehört, davon 7 Jahre als 1. Vorsitzender, mit der Ehrenmitgliedschaft            ausgezeichnet. In den Folgejahren ist neben der Aufstellung von 10 Ruhebänken in Bergheimer Flur und der Anlage von Streuobstswiesen
           (in Zusammenarbeit mit dem Amt für Grünordnung ) besonders zu erwähnen, die Aufstellung eines Gedenksteins, zur Erinnerung der 800jährigen
           Geschichte von Bergheim und das 1. Bergheimer Dorffest in Zusammenarbeit  mit den Örtlichen Vereinen.
2005    Bei den anstehenden Neuwahlen erklärte sich Stadträtin Beate Schabert-Zeidler bereit, den Vorsitz des OGB zu übernehmen und wurde
           einstimmig gewählt.
           Neben den üblichen Veranstaltungen des Vereins, stand in diesem Jahr wieder das 2. Bergheimer Dorffest im Vordergrund, natürlich mit
           Beteiligung des OGB
2006    In Verbindung mit der Jahreshauptversammlung feiert der Obst- und Gartenbauverein Bergheim sein 110-jähriges Bestehen. Musikalisch
           umrahmt von einer Stubenmusik, wurde unter anderem die neu gefasste Chronik vorgestellt und langjährige Mitglieder geehrt. Die anwesenden
           Mitgliedern bekamen je einen Verzehrgutschein von 10.00 €
2008    Die bei der Jahreshauptversammlung erfolgte Neuwahl brachte folgendes Ergebnis:
           1. Vorsitzende: Beate Schabert-Zeidler
           2. Vorsitzender: Roman Hieber
           Kassiererin: Antonie Hanwalter
           Schriftführerin: Karin Steiner
           Beisitzer: Sonja Bissinger, Manfred Joachim, Gerald Steiner
           Kassenprüfung: Anni Hölzle, Angelika Hölzl
2011    Die Mitglieder werden in der Jahreshauptversammlung von der 1. Vorsitzenden informiert, dass der OGB (nach Auflösung des Stadtverbandes Augsburg)            vom Kreisverband Augsburg-Land aufgenommen wurde.
           Nach einer ausführlichen Erläuterung durch die 1. Vorsitzende Beate Schabert-Zeidler, votierte die Versammlung einstimmig für den Eintrag ins
           Vereinsregister und die damit verbundene Satzungsänderung. Die neue Satzung wird den Mitgliedern kostenlos zugestellt.
           Bei der anschließenden Neuwahl wurde die bisherige Vorstandschaft bestätigt, mit einer Ausnahme: Sonja Bissinger trat als Beisitzer nicht mehr an,
           an ihre Stelle wurde Anni Hölzle gewählt. Neue Kassenprüfer sind: Angelika Hölzle u. Christine Lechner


<<zurück>> zu Bergheim